Grundlagen – Dünsten von Fleisch, Fisch und Gemüse

Hierbei handelt es sich um eine sehr schonende Art der Zubereitung.

Das Dünsten ist eine Garmethode die mit wenig Flüssigkeit wie Wasser, Wein, Fond, Brühe oder Fett gemacht wird. In den meisten Fällen stammt die Flüssigkeit vom Gargut selbst. Weil beim Dünsten Röstbitterstoffe fehlen und mit wenig Fremdflüssigkeit gegart wird, kommt der Eigengeschmack des Gargutes am besten zur Geltung.

Das dünsten auf dem Herd, wird in einer Kasserolle – Sauteuse – mit gut schließendem Deckel gemacht. Damit nicht allzu viel Eigenflüssigkeit verdampft, kann man ein nasses Geschirrtuch zwischen Topf und Deckel spannen. Durch den im Topf entstehenden Dampf bleibt das Eigenaroma erhalten und das Gargut wird nicht ausgelaugt.

Gemüse wird geschmacklich besonders aufgewertet, wenn man es unter Zugabe von Fett, Butter, Öl oder Schmalz dünstet.

Ein sehr schonende Art Gemüse oder Fleisch zu dünsten, ist das Zubereiten im Bratschlauch. Hier kommt der Eigengeschmack besonders zur Geltung.

Zur Grillzeit, empfiehlt es sich, Fleisch, Fisch, Obst oder Gemüse unter Beigabe von etwas Butter in Alufolie eingepackt zu dünsten.

Das Garen im eigenen Saft ist die wohl schmackhafteste Methode Gemüse oder Fisch zuzubereiten, probieren Sie diese Technik doch einmal zur Spargelzeit aus.

© 2002 - 2010 by Manfred Heimbach