Grundlagen – Kochen im Römertopf



Das Prinzip des Dunstgarens geht am einfachsten im Römertopf

Wie Ausgrabungen und Funde an der toskanischen Küste beweisen, war das Kochen in Lehm schon bei den Etruskern bekannt. Das Kochgut wurde mit Lehm umhüllt und ins Feuer gelegt. Auf diese Weise ist das Kochgut nicht ausgetrocknet und blieb zart und saftig.

Mitte der sechziger Jahre wurde diese Art des Garen wieder entdeckt. In den deutschen Haushalten hat der Römertopf ab 1970 seinen Einzug gehalten.

Der Römertopf wurde in den letzten Jahren wieder entdeckt, nachdem das Verlangen zur gesunden und fettarmen Zubereitung von Speisen und Gerichten stärker wurde.

Im Römertopf wird ohne, oder sehr wenig Flüssigkeit und ohne Fett gekocht. Dadurch bleiben Vitamine, Nährstoffe, Aroma und der Eigengeschmack des Gargutes fast vollständig erhalten.

Durch die einfache Handhabung überzeugt der Römertopf fast jeden, der in mal benutzt hat. Es werden nur die Zutaten vorbereitet, das Garen passiert ohne Überwachung im Römertopf. Nichts kann anbrennen oder gar verbrennen.

Bleibt das Gargut zu lange Ofen, kann auch nichts passieren. Mit dem Deckel abgedeckt, wird es – durch die eigene Dampfentwicklung – immer Feucht genug sein. Der poröse Ton des Topfes sorgt dafür Feuchtigkeit aufzunehmen und bei größerer Wärmeentwicklung wieder abzugeben. Dadurch kann auch mal die normale Garzeit maximal um etwa 30 Minuten überschritten werden.

Vor jeder Benutzung muss der Römertopf etwa 10 Minuten mit kaltem Wasser eingeweicht werden, damit beim Kochen die aufgesaugte Flüssigkeit wieder abgegeben werden kann.

Der Römertopf ist ein echter Alleskönner. In ihm gelingen Gerichte aus Rind, Schwein, Geflügel, Wild, Nudelgerichte, Aufläufe und Nachspeisen.

Wichtig ist, das man beim Garen im Römertopf den Backofen nicht vorheizen darf. Will man knuspriges Geflügel oder einen knusprigen Braten zubereiten, nimmt man einfach zehn Minuten vor Ende der Garzeit den Deckel ab.

Gereinigt wird der Römertopf mit einer Bürste und heißem Wasser. Mutige stecken ihn in die Spülmaschine.

© 2002 - 2010 by Manfred Heimbach