Warenkunde Topfmaterial – Gusseiserne Töpfe

Die herausragende Eigenschaft von Gusseisen ist die hervorragende Wärmespeicherung.

Richtig erhitzt speichert Gusseisen die Wärme lange im Topfboden und gibt diese gleichmäßig an das Kochgut weiter.

Ideal ist Gusseisengeschirr für alles, was scharf angebraten und anschließend langsam geschmort oder gebraten werden soll. Eintöpfe gelingen in diesen Töpfen hervorragend.

Die meisten Gusseisentöpfe sind innen und außen emailliert. Diese Töpfe benötigen keine besondere Pflege und sind Spülmaschinengeeignet.

Jedoch gibt es auch Töpfe und Pfannen die nur plan abgedreht und nicht emailliert sind. Töpfe aus Gusseisen sind äußerst robust, allerdings relativ schwer. Eine Lebensdauer von 10 Jahren oder mehr ist kein Thema. Bei richtiger Pflege hält ein Gusseisentopf ein Leben lang.

Nicht emailliertes Gusseisen bedarf einer besonderen Pflege. Vor der ersten Benutzung von rohem Gusseisen muss man unbedingt eine Fettpatina herstellen. Zur Herstellung der Patina verwendet man Speiseöl das hoch erhitzbar ist und bedeckt den Topf- oder Pfannenboden damit. Das Öl wird solange erhitzt, bis es zu rauchen anfängt. Anschließen wird das Öl weggeschüttet und das Kochgeschirr mit Küchenpapier ausgerieben. Dieser Vorgang sollte mehrmals wiederholt werden.

Eisenpfannen und Töpfe werden nach dem Braten nicht gespült, sondern nur mit Küchenpapier trocken ausgewischt und vor dem Wegstellen mit Öl eingerieben. Sollten nach der Benutzung noch eingebrannte Partikel vorhanden sein, kann das Kochgeschirr ab und zu mit 2 Esslöffeln Salz und einem Küchenpapiertuch einem „Peeling“ unterzogen werden.

Gusseisengeschirr wird mit jedem Braten besser. Man muss auch Abschied nehmen von der absoluten Sauberkeit. Es bleiben immer Fett und Bratenrückstände haften. Diese Rückstände bilden dabei mit der Zeit eine eigene Patina, durch die das Kochgeschirr seinen besonderen Charakter erhält.

Wegen den hohen Koch- und Brattemperaturen von über 150 Grad, haben Keime und Bakterien sowieso keine Überlebenschance.

Kochgeschirr aus rohem Gusseisen und einfache Eisenpfannen erfordern halt eine besondere Behandlung, um gute Kochergebnisse zu erzielen. Wer jedoch einige grundlegende Punkte beachtet, erzielt mit Gusseisernem Kochgeschirr die besten Bratergebnisse und einen unvergleichlichen Geschmack.

Gusseisernes Kochgeschirr wird erst durch längeren Gebrauch richtig gut. Es muss sich eine Patina aus eingebranntem Fett bilden. Diese Patina sorgt auch dafür, dass beim Braten nur wenig Fett benötigt und die Reinigung erleichtert wird. Durch die Patina entsteht in diesem Kochgeschirr ein natürlicher Antihafteffekt.

Durch die hohe Wärmespeicherung von Gusseisen bleibt der Topf lange heiß und hält die Speisen auch beim Servieren warm. Die hohe Wärmeleitfähigkeit und gleichmäßige Hitzeverteilung sorgt für schonendes Braten und rundherum für ein gleichmäßiges Bratergebnis. Das schmeckt man! Gusseisen ist außerdem extrem energiesparend. Das Kochgut kann bei schwacher Hitze mit niedrigem Energieverbrauch gegart werden.

Trotz gegenteiliger Meinungen, ist Geschirr aus rohem Gusseisen einfach zu reinigen und zu pflegen. Mit zunehmendem Gebrauch wird das Bratergebnis sogar immer besser!