Warenkunde Topfmaterial – Kupfer

Über sehr gute Kocheigenschaften verfügt Kochgeschirr aus Kupfer. Schon die Optik stellt einen sehr guten Blickfang dar. Jedoch ist reines Kupfergeschirr nicht für Induktion geeignet.

Da Kupfer mit vielen Speisen chemisch reagiert, sind die meisten Töpfe innen mit Edelstahl ausgekleidet oder verzinnt. Allgemein hat sich auf dem Markt das so genannte Drei-Schicht-Material durchgesetzt. Die äußere Schicht besteht aus Kupfer, die für eine schnelle Verteilung der Wärme sorgt. Die mittlere Schicht aus Aluminium leitet die Wärme ins innere des Kochgeschirrs. Die innere Schicht aus Edelstahl, sorgt für hygienisches Kochen.

Kupfertöpfe haben die beste Wärmeleitfähigkeit aller Topfarten. Selbst kleinste Temperaturveränderungen werden schnell an die Speisen weitergegeben, wodurch sich die Wärmezufuhr gut regulieren sowie Zeit und Energie sparen lässt. Die zügige und gleichmäßige Wärmezufuhr ist ein großer Vorteil bei sehr empfindlichen Zutaten.

Zur Zubereitung von Saucen ist Kochgeschirr aus Kupfer bestens geeignet. Es lassen sich aber auch Geflügel, Fisch oder Gemüse hervorragend zubereiten. Wegen der punktgenauen Zubereitung von Speisen und der sehr guten Regulierbarkeit der Wärmezufuhr ist Kupferkochgeschirr bei Profis sehr beliebt.

Kupfertöpfe eignen sich nicht zum sehr heißen und scharfen Anbraten. Sie werden dadurch zwar nicht zerstört, aber die Lebensdauer kann darunter leiden.

Bei reinen Kupfertöpfen ist das Handling mit säurehaltigen Speisen kritisch, da Kupfer chemisch reagiert und sich bei häufigen und längeren Gebrauch verfärbt.

Beim Kauf von Kupfertöpfen sollten man unbedingt auf den Kupferanteil achten, da ein verkupferter Topf ist noch längst kein Kupfertopf ist.