Warenkunde Topfmaterial - Speckstein

Der Spezialist für's Schmoren aus Finnland

Der Specksteintopf ist der Römertopf der Finnen. Beim Kochen mit Speckstein erzielt man exzellente Kochergebnisse, vor allem beim Schmoren. Töpfe aus Speckstein speichern hervorragend Wärme, diese wird beim Garen gleichmäßig an das Kochgut abgegeben.

Das Gericht kann direkt im Topf aufgetragen werden, der Speckstein hält den Inhalt dabei für sehr lange Zeit warm und ist sehr dekorativ.

Gerichte, die in Töpfen aus Speckstein zubereitet werden, entwickeln einen besonderen Geschmack!

Auch einfache Gerichte, wie z.B. Reis, gelingen im Specksteintopf sehr gut. Einmal kurz erhitzt kann die Wärmezufuhr vollständig abgedreht werden. Die Pufferwirkung des Topfes gart den Reis schonend und gleichmässig durch.

Specksteintöpfe kann man für das Schmoren, Kochen, Braten oder Fritieren verwenden. Specksteintöpfe kann man für das Schmoren, Kochen, Braten oder Fritieren verwenden

Jeder Specksteintopf muss sorgfältig präpariert werden, bevor er zum ersten Mal benutzt wird. Er muss zunächst komplett außen und innen eingefettet werden (mit Öl oder Butter) und danach zwei bis drei Stunden im Backofen bei 200 Grad erhitzt werden. Nach dem langsamen Abkühlen auf Zimmertemperatur wird die Prozedur nochmals wiederholt. Dabei wird der Topf übrigens nicht "verbrannt" - er wird im Gegenteil immer ansehnlicher. Es versteht sich, dass Specksteintöpfe in einer aggressiven Spülmaschine nichts verloren haben.