Pesto

Das kalte Dipvergnügen




Kategorie: Würzsaucen, Kräutersaucen

kein Bild
 Diese Themen könnten von Interesse sein
 Thema  Einzelheiten
 Gemüse,
 Gartenkräuter
 schnelles Pesto Calabrese a'la Manfred
   Manfred's Pesto Genovese
   Manfred's Kürbiskernölpesto
   Pesto vom frischen Möhrengrün a'la Manfred
   Pesto di pomodori a'la Manfred -
 Tomatenpesto
   Petersilienpesto a'la Ingrid
   rotes Pesto a'la Manfred
   Pesto rosso a'la casa
   Porro pesto cipolla a'la Manfred - Frühlingszwiebelpesto
   herzhaftes Schnittlauchpesto a'la Manfred
 Wildkräuter  Manfred's herzhaftes Bärlauchpesto
   Manfred's Macadamia-Bärlauchpesto
   Brennessel-Knoblauchraukenpesto
 a'la Manfred
   Löwenzahnpesto a'la Manfred
   Vogelmierenpesto a'la Manfred
   Manfred's Wildkräuterpesto
 Rezeptregister-Nr:  P242
 Erfassungsdatum:  27. 04. 2012

Beschreibung:

Eine ungekochte Kräuter oder Würzsauce ist das Pesto. Pesto wird aus dem italienischen "pestare" abgeleitet und bedeutet "zerstampfen". Pestos werden in der italienischen Küche meistens zu Pastagerichten gereicht.

Die wohl bekannteste Pesto ist wohl die "Pesto alla genovese". Die Pesto alla Genovese besteht aus frischem Basilikum, angerösteten Pinienkernen und Parmesan oder Pecorino und kommt ursprünglich aus Ligurien.

Die Zutaten zu einer Pesto werden meistens zunächst grob gehackt und in einem Mörser zu einer breiigen Verbindung zerstampft. Auf keinen Fall darf die Pesto bei der Zubereitung erhitzt werden.

Pestos werden als Nudelsauce mit Nudelwasser verdünnt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Unter die heiße Pasta vermengt werden Pestos als "Pasta corta" serviert.

Üblicherweise wird in Genua beim kochen von Nudeln zusätzlich ein Stück Kartoffel oder einige grüne Bohnen dazu gegeben. Durch diese Zugabe verbindet sich das Pesto besser mit den Nudeln.

Mittlerweile findet man in der modernen Küche zahlreiche Abwandlungen des Grundrezepts der Pesto. So werden anstelle des Basilikums, Rucola, Barläuch und anstelle der Pinienkerne auch andere Nüsse verwendet.

Die bekannteste Abwandlung der "Pesto alla genovese" ist wohl die "Pesto rosso". Diese Variante besteht aus getrockneten Tomaten, Peperoncinis, Parmesankäse, Salz und einem geschmacksneutralen Olivenöl.

In der österreichischen Steiermark wird auch eine Pesto aus Kürbiskernen und Kürbiskernöl zubereitet.

Daneben kommt die Pesto zum dekorativen würzen von Minestrone, Suppen und anderen Gerichten zum Einsatz.

Pesto kann man heute auch fertig im Lebensmittelhandes erhalten. Jedoch werden hier je nach Hersteller die Originalzutaten durch preiswertere Zutaten oder gar durch chemische Geschmacksstoffe ersetzt.

Der Parmesan- oder Pecorinokäse wird in den meisten fällen durch den preiswerten Grana Pardano oder anderen Hartkäse ersetzt. Zusätzlich werden Bohnen oder Kartoffeln als Streckmittel verwendet.