Grundlagen - Gemüse - Tomate

Eine der Grundlagen in unserem Ernährungssystem




Kategorie: Gemüse - Tomaten


Diese Themen könnten von Interesse sein
Thema Einzelheiten
Tomatengrundlagen Ofengetrocknete Tomaten a’la Manfred
  getrocknete Tomaten nach Mama’s Art
  Hausgemachtes Tomatenketchup a’la Manfred
  hausgemachtes Tomatenketchup a'la Mama Felice
  hausgemachtes Tomatenmark a’la Mama
  Tomatenflocken
 Rezeptregister-Nr:  T227
 Erfassungsdatum:  21. 03. 2015
   
Herkunftsland:  International
Aliasname:  Paradeiser, Domadn

Beschreibung:

Die Tomate kommt aus Südamerika und ist wahrscheinlich eine Kulturform von einem peruanischen Ackerwildkraut. Sie bastardisiert häufig mit den heutigen Kulturformen. Ebenso könnte die Wildform der heutigen Kirschtomate Grundlage unserer heutigen Tomaten sein.

Die einjährige frostempfindliche Pflanze gehört zu den Nachschattengewächsen und ist damit eng mit unserer Kartoffel, der Tollkirsche und der Alraune verwandt.

Die Tomate ist in Südamerika heimisch und kam erst nach der Entdeckung Amerikas mit Seefahrern nach Europa. In Deutschland wurde die Tomate erst nach dem ersten Weltkrieg als Gemüse wirklich bekannt.

Der Name Nachtschattengewächs setzt sich aus den Wortteilen Um"Nacht"ung und Schatten bzw. Schaden zusammen. Da die Pflanzenfamilie zu Vergiftungen und auch zur Bewusstlosigkeit führen kann.

Weltweit werden mittlerweile etwa 3000 Sorten gezüchtet, die sowohl große als auch kleine Früchte in den Farben rot, gelb, orange und schwarz tragen. Die Form der Frucht Kann rund, tropfenförmig, gerippt, länglich oder plattrund sein.

Bis heute gilt der Tomatensaft als Katerkiller, da er Mineralstoffe und Vitamine schnell wieder ausgleicht.

Der Österreichische Name "Paradeiser" entstand in Anlehnung daran, dass die Österreicher angenommen haben, dass Adam mit einer tiefroten Frucht verführt wurde.

Von den Italienern wird die ‚Tomate zärtlich "pomi d'oro" genannt, was soviel wie "Goldäpfelchen" bedeutet.

Der Deutsche Name "Tomate" wurde aus dem aztekischen "xitomatl" abgeleitet, was soviel wie "Schwellfrucht" bedeutet. In vielen deutschsprachigen Dialekten werden die Tomaten auch Liebesapfel oder Paradiesapfel genannt.

Die Nutzung als Gemüsepflanze begann ende des 18. Jahrhunderts und im deutschsprachigem Raum seit rund einhundert Jahren eine weit verbreitete Nutzpflanze, die in vielen Sorten gezüchtet wird. Das Gewicht der Tomaten kann von fünf Gramm bis zu fünfhundert Gramm betragen. Alte Tomatensorten wie die Ananastomate hatten teilweise ein Gewicht von über einem Kilogramm erleben heute eine Renaissance.

Die Nutzung als Salat- oder Gemüsepflanze ist in unserem Gebiet am gebräuchlichsten. Tomatenmark und Tomatenketchup ist für unsere Küche ebenfalls von großer Bedeutung.

Tomatenmark ist ein Konzentrat aus dem Fruchtfleisch der Tomaten. Hierbei werden das Kernhaus entfernt und das Fruchtfleisch püriert und eingedickt.

Das Tomatenketchup ist eine Würzzubereitung aus Tomatenfruchtfleisch, Essig, Öl und diverser Gewürze.

Bei zu großen Ernten im eigenen Garten empfiehlt es sich Tomatenmark oder Tomatenketchup selbst herzustellen.